Google Data Studio: Vielseitiger als Analytics

GoogleNach 360 Suite und Analytics bietet Google mit Data Studio demnächst ein mächtiges und bedienungsfreundliches Analysetool an, das sich derzeit noch in der Beta-Testphase befindet. Es sind zwei Versionen von Data Studio vorgesehen: eine kostenlose für jedermann und eine kostenpflichtige für Unternehmen, die Bestandteil von Google Analytics 360 Suite sein wird.

Privat- und Unternehmensversion

Inhaltlich leisten beide Reporting Tools das Gleiche, allerdings bietet die kommerzielle Variante unbegrenzte Berichte gegenüber nur fünf bei der freien Version. Zudem ist der Support durch E-Mail und Telefonberatung für die Unternehmensversion besser.

Einbindung verschiedenster Datenquellen möglich

Gegenüber 360 Suite oder Analytics ist Data Studio wesentlich flexibler und benutzerfreundlicher: es lassen sich Berichte und Dashboards für das Reporting von Kennzahlen des eigenen Unternehmens oder bei Agenturen von jeweiligen Kunden erstellen. Dabei können Datenquellen verschiedenster Art eingebunden werden: AdWords, Attribution 360, Big Query, Cloud SQL, Google Analytics, Google Tabellen, MySQL, YouTube Analytics.

Übersichtliche und flexible Analysen

Sie werden optisch ansprechend interaktiv und dynamisch dargestellt, Betrachtungszeiträume oder Zeilen können variiert, Filter können eingesetzt werden, Darstellungen in allen üblichen grafischen Formaten sind möglich. Auch mehrere Personen können gleichzeitig mit dem Tool arbeiten.

Ziele werden im Dashboard definiert

Ein bisschen Einarbeitung ist allerdings nötig, um das Werkzeug optimal ausschöpfen zu können. Dabei hilft eine Step-by-step-Anleitung, zu der es in der Beta-Version bereits einige Vorlagen gibt. Das Werkzeug zu verstehen ist wichtig, weil zunächst in einem Dashboard die Ziele der jeweiligen Analyse festgelegt werden müssen.

Unterschiedliche Datenquellen liefern mit Indikatoren die Berichte

Diese werden dann mit den beliebigen Datenquellen verknüpft und mit Key Performance Indicators/KPI verbunden, sodass schließlich die gewünschten Daten wie Websitezugriffe, Absatzmengen von Produkten oder Besucherdaten in Diagrammen angezeigt werden können. Das Dashboard kann auch über verschiedene Seiten angelegt und auf verschiedene Kanäle oder Empfänger aufgeteilt werden. Nützlich ist auch, verschiedenen Daten aus unterschiedlichen Quellen auf einer Seite darstellen zu können.

Google-Konto und Google Drive erforderlich

Zur Nutzung von Google Data Studio muss man über ein Google-Konto verfügen, sich wie in Deutschland in einem der Länder befinden, die das Tool unterstützt, zudem muss es eine Nutzungsmöglichkeit von Google Drive geben. Noch hat die Beta-Version Kinderkrankheiten und sollte nur mit Chrome, Safari oder Firefox getestet werden. Ausgereift dürfte Google Data Studio allerdings ein mächtiges Instrument für das Reporting von kleinen und mittelständigen Unternehmen sowie für Marketing Agenturen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.