Optimizilla: Ein Tool zur Bildkomprimierung, das jeder Webmaster kennen sollte

OptimizillaJeder Webmaster kennt das Problem nicht schnell genug ladender Seiten. Häufig sind großformatige Bilder mit mehreren Megabyte schuld daran, dass der Seitenaufbau nicht zügiger abläuft. Das verschlechtert das Besuchererlebnis und kann negative Auswirkungen auf das Ranking einer Webseite haben. Mit dem führenden Tool Optimizilla lassen sich Bilder stark komprimieren und der Seitenaufbau beschleunigen.

Was kann Optimizilla?

Optimizilla basiert auf einer cleveren Kombination von Kompressionsalgorithmen, um Bilder in den Formaten JPEG und PNG auf eine deutlich kleinere Größe zu reduzieren. Gleichzeitig ist es möglich, die Ausgangsqualität der Bilder zu erhalten. Dafür ist nichts weiter erforderlich, als die Bilder auf der Seite von Optimizilla hochzuladen und dort direkt verarbeiten zu lassen. Der Anwender lädt dann seine fertig komprimierten Bilddateien herunter und kann diese sofort verwenden. Der Komprimierungsvorgang nimmt in der Regel nur sehr wenig Zeit in Anspruch und der Service ist auf eine einfache Bedienung ausgelegt. Es ist nicht erforderlich, eine Software auf das eigene System herunterzuladen.

Darum ist die Bildkomprimierung so wichtig

Jeder Webmaster wünscht sich auf seinen betreuten Seiten eine möglichst große Anzahl an Besuchern und eine lange Verweildauer der Besucher. Viele Internetnutzer schreckt es ab, wenn der Seitenaufbau zu viel Zeit in Anspruch nimmt und verlassen die Seite gleich wieder. Das ist gerade bei solchen Nutzern ein Problem, die noch über eine relativ langsame Internetverbindung verfügen. Die Größe von Bildern auf der Seite spielt hierbei eine entscheidende Rolle. Häufig sind die Bilder der mit Abstand größte Verursacher von langen Ladezeiten. Text und andere Bestandteile der Seite laden hingegen in der Regel sofort. Wer also den Seitenaufbau beschleunigen möchte, der sollte bei den Bildern ansetzen.

Um genau diese Aufgabe kümmert sich Optimizilla. Durch eine Intensivierung des Traffics lässt sich schnell auch ein besseres Ranking in den Suchmaschinen von Google oder Bing erzielen. Viele Bewertungsalgorithmen der Suchmaschinen strafen Seiten, ab, deren Bilder zu groß und zum Beispiel für Mobile-Anwendungen ungeeignet sind. Es ist daher essentiell wichtig, die Bildgrößen zu verringern und hierfür auf die modernsten Tools zu setzen.

Wie funktioniert das Tool?

Nach dem Upload der Bilddateien muss der Anwender nichts weiter tun, als über entsprechende Thumbnails die einzelnen Bilder auszuwählen und sich für eine der Qualitätseinstellungen zu entscheiden. Stärkere Komprimierungsvorgänge nehmen mehr Zeit in Anspruch, die Bildgröße fällt dann aber auch entsprechend kleiner aus. Die Einstellung nimmt der Anwender bequem per Slider mit der Maus vor. Die Bedienung gestaltet sich also unkompliziert, die Funktionsweise des Services ist auf den ersten Blick ersichtlich.

Zu den Besonderheiten des Tools gehört auch die Mehrsprachigkeit. Über ein entsprechendes Drop-Down-Menü wählt der Nutzer aus bis zu 15 Sprachen aus.

Bildkomprimierung mit Optimizilla

Beispiel: Das Bild wurde um -84% verkleinert, ohne das auch bei starkem Zoom irgendwelche Qualitätseinbußen zu sehen sind.

Optimizilla ist kostenfrei

Der Entwickler bietet Optimizilla vollständig kostenfrei an. Das gilt auch bei einer langfristigen Verwendung des Tools. Die Bilder weisen nach der Verarbeitung kein Wasserzeichen auf. Der Service ist daher eine gute Wahl für Webmaster, die mit einem kleinen Budget auskommen müssen.

Wie viele Bilder lassen sich mit Optimizilla bearbeiten?

Im Prinzip lassen sich beliebig viele Bilddateien mit Optimizilla in der Größe reduzieren. Eine Beschränkung besteht nur für die Anzahl der gleichzeitig hochladbaren und in einem Batch bearbeitbaren Bilder. Der Service erlaubt es, bis zu 20 Bilder in einem Vorgang zu komprimieren.

Zu Optimizilla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.