Die 5 häufigsten Fehler auf E-Commerce-Websites

Eine gute Conversion Rate zu erreichen, ist die Königsdisziplin beim Handel im Netz. Um einen Online-Shop erfolgreich zu führen, sind vielfältige Parameter entscheidend. So ist neben bestmöglicher OnPage-Performance auch eine gelungene OffPage-Präsentation nötig. Neben dem soliden Fundament, was daraus gegossen wird, gibt es viele kleine Fehler, die einen Shop um Einnahmen bringen können.

Grundlagen für einen erfolgreichen Webshop

Die Anzahl an organischen Besuchern ist entscheidend für einen gut laufenden Webshop. Diese werden in der Regel aufgrund der Ergebnisse ihrer Suchanfrage bei einer Suchmaschine auf einen solchen aufmerksam. Entspricht der Shop dann den Erwartungen des Nutzers, inspizieren ihn User bereits mit der Absicht, etwas zu erwerben.

OnPage-Voraussetzungen für hohe Conversion-Rate

Potenzielle Kunden, die einen Webshop aufgerufen haben, sind grundsätzlich interessiert daran, dort auch einzukaufen. Erwartet sie dann eine intuitiv erfassbare Navigation, eine logische und ansprechende Customer Journey und intelligent eingesetzte Call-to-Action-Buttons, steigt die Wahrscheinlichkeit eines Kaufabschlusses. Zudem sinkt die Absprungrate und die Verweildauer nimmt zu, was zu einem besseren Ranking in den Ergebnislisten der Suchmaschinen führt. Ein gut durchdachtes Konzept ist die Voraussetzung für einen ansprechenden Shop– wichtig ist ein ausgewogenes Verhältnis von Text und Bild und dass nur Content vorhanden ist, der wirklich informiert. Auch sollte das Angebot stets übersichtlich gehalten sein.

OffPage-Voraussetzungen für hohe Conversion-Rate

Bestehen dennoch Zweifel beim potenziellen Kunden, holt dieser in der Regel Erkundigungen über Unternehmen, Produkt oder Marke ein. Jetzt ist es wichtig, dass im Netz positive Berichterstattung auffindbar ist. Mit gut formulierten Fachartikeln mit Mehrwert, die das Branchenwissen unterstreichen, punkten Unternehmer. Auch informative Einträge in Branchenbüchern sowie eine interessante Social Media Präsenz und gute Produktbewertungen überzeugen zusätzlich. Um sich also von der Konkurrenz abzuheben, lohnt sich die Präsentation als Fachmann im Netz.

Mit diesen Fehlern verspielt man die Conversion Rate

  1. Unaussagekräftiges Snippet: Title und Metadescription müssen optimal auf die Angebote im Webshop ausgerichtet sein. Die Description sollte außerdem neugierig machen, überzeugen und einen CTA enthalten.
  2. Nicht optimierte Bilder: Die Größe der Bilder muss weboptimiert sein. Ansonsten kann es dazu führen, dass sie nicht zeitnah geladen werden. Außerdem ist darauf zu achten, dass jedes Bild mit einem Alt-Tag versehen wird, das von Google ausgelesen werden kann.
  3. Geringer Pagespeed: Schnelle Ladezeiten sind ein wichtiges Auswahlkriterium für Suchmaschinen. Ist eine Seite in 3 Sekunden nicht vollständig geladen, wird sie enorm herabgestuft und hat keine Chance auf ein gutes Ranking.
  4. Ungeordnete Überschriften: Jede Seite sollte nur eine H1-Überschrift haben, die untergeordneten H2- und H3-Überschriften müssen hierarchisch sinnvoll sein. Suchmaschinen scannen logisch strukturierte Seiten und ranken diese wesentlich höher als unstrukturierte.
  5. Nichtfunktionierende Links: Wer einen Link anklickt, erwartet, auf eine entsprechende und weiterführend informative Seite zu gelangen. Ist der Link kaputt, macht das keinen guten Eindruck auf den User. Auch interne Links, die zu 404-Seiten führen, verärgern den Nutzer und überzeugen nicht von der Qualität einer Website. Da unterbewusst auf die Qualität des angebotenen Produkte geschlossen wird, sollten solche Fehler unbedingt vermieden werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.