4 Tipps zur Erstellung einer ultimativen Google AdWords Landingpage

Wer kennt es nicht: Sie suchen im Internet nach einem bestimmten Produkt und klicken gleich auf die oberste Anzeige. Doch anstatt der dort angepriesenen schwarzen Lederstiefel gelangen Sie auf eine Shop-Seite, die gar keine Stiefel anbietet, sondern nur Sneaker!

Für User wie Verkäufer eine Nullnummer. Der Nutzer ist frustriert und auch für den Verkäufer ist ein solches Verhalten nicht förderlich – denn eine hohe Absprungrate bringt eine geringe Conversionrate mit sich – und diese Faktoren haben wiederum einen negativen Einfluss auf das Google-Ranking.

Um Ihren Shop-Besuchern genau das zu bieten, was sie sich wünschen, haben wir im Folgenden die besten Tipps für eine erfolgreiche Google Ads Landingpage zusammengestellt:

  1. Suchbegriff und Angebot müssen identisch sein

Damit Sie dem Nutzer die Inhalte bieten, nach denen er gesucht hat, muss sich der entsprechende Suchbegriff, das so genannte Keyword, in ausreichender Quantität auf Ihrer Landingpage befinden. Somit wird eine Verbindung zwischen Suchbegriff, Anzeige und Landingpage geschaffen.

Auch sollten Ihre Produkte und deren Vorteile für den Besucher direkt auf der Landingpage zu erfassen sein. Zudem muss die Customer Journey intuitiv sein, so dass der Nutzer ohne Ablenkung durch die Website geführt wird.

  1. Transparenz ist das A und O

Wer würde bei einer unglaubwürdig und zwielichtig anmutenden Seite bestellen? Niemand! Ein Nutzer muss Ihnen aufgrund Ihrer Landingpage vertrauen, damit eine Conversion, also eine vorher definierte Handlung wie beispielsweise der Kauf eines Produktes, erreicht werden kann. Daher muss das Gesamtbild Ihrer Landingpage überzeugen.

Ein stimmiges Layout, viele Produktinformationen und gut sichtbare Kontaktdaten Ihres Unternehmens sind unerlässlich. Transparenz erzeugen Sie zudem mit einem Impressum und AGBs. Außerdem sollte der Nutzer das Gefühl haben, dass er Ihrer Seite private Daten anvertrauen kann. Wenn er ein Formular ausfüllen soll, muss vorher deutlich werden, zu welchem Zweck die Kundendaten gesammelt werden.

  1. Ohne Usability geht nichts

Ihre Seite muss geordnet aufgebaut sein und kurze Ladezeiten haben, damit der Besucher schnell alle gewünschten Informationen finden kann. Das bedeutet, dass beispielsweise Ablenkungen wie Pop-Ups vermieden werden sollten.

Call-To-Actions, also konkrete Handlungsaufforderungen wie „Jetzt bestellen“, müssen sich visuell abheben und „above the fold“, also ohne zu scrollen, sichtbar sein. Nicht vergessen: Ihre Seite muss natürlich auch für mobile Geräte funktionieren.

  1. Erfolg sollte stetig gemessen werden

Nachdem Sie Ihre Landingpage anhand der vorigen Punkte optimiert haben, sollten Sie sie nun regelmäßig auf ihre Erfolge hin kontrollieren. Diese können Sie in Ihrem Google Ads-Konto sehen. Vor allem sollten Sie die Conversion Rate im Auge behalten. Sie gibt in diesem Fall an, wie viele Interaktionen mit Ihrer Anzeige zu einer Conversion geführt haben.

Wenn Sie sie berechnen möchten, teilen Sie die Anzahl Ihrer Conversions durch die Anzahl der Interaktionen. Das ist beispielsweise bei 1000 Klicks und 200 Conversions eine Conversionrate von 2%. Diese Kennzahl allein sagt allerdings noch nicht viel aus. Deshalb sollten dabei immer die entsprechenden Umsatz- und Gewinnzahlen mitberücksichtigt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.