Hat die W3C-Validierung Einfluss auf das Google-Ranking?

Google LogoJohn Mueller von Google hat kürzlich in einem Webmaster-Hangout erklärt, dass die W3C-Validierung keinen Einfluss auf die Suchergebnisse hat und warum das der Fall ist.

Mueller wurde gefragt, ob sich durch W3C-Validierungsfehler, die für das Herunterladen einer Seite benötigte Zeit verlängern könnte. Mueller legte daraufhin dar, dass die W3C-Validierung keinen Einfluss darauf hat, wie lange es dauert, eine Seite herunterzuladen. Des Weiteren hat die Validierungszeit auch ganz allgemein keine Auswirkungen auf die Suchergebnisse in Bezug auf eine Website.

Mueller sagte: „Nein, das hat keinen Einfluss darauf, wie lange es dauert, eine Seite herunterzuladen. Die Zeit, die der Googlebot zum Herunterladen einer Seite benötigt, setzt sich lediglich aus der Zeit, die der Googlebot braucht, um die URL von Ihrem Server abzufragen und bis dann Ihr Server schließlich den vollständigen Inhalt für den Googlebot bereitgestellt hat, zusammen. Es ist hingegen völlig irrelevant, was auf dieser Seite steht. Die Übertragung kann jedoch lange dauern, wenn Sie viel Text auf der Seite haben. HTML-Fehler sind für die Übertragung hingegen überhaupt nicht von Bedeutung.”

In Bezug auf die Suchergebnisse sagt Mueller Folgendes im Zusammenhang mit der W3C-Validierung: „Im Allgemeinen verwenden wir die W3C-Validierung nicht für die Suche. Sie müssen sich also keine Gedanken darüber machen, ob Ihre Seiten die Validierungserfordernisse erfüllen oder ob das nicht der Fall ist. Die Verwendung der Validierung ist allerdings eine hervorragende Möglichkeit, zu überprüfen, ob Ihre Website eventuell fehlerhaft ist.”

Google empfiehlt W3C-Validierung dennoch

Obwohl es keine Auswirkungen auf die Suchergebnisse gibt, empfiehlt Mueller aus anderen Gründen die Verwendung des W3C-Validators. Ein Grund dafür, den Mueller jedoch nicht erwähnt hat, besteht darin, dass es in den USA Gesetze zur Barrierefreiheit von Websites gibt.

Aus den folgenden Gründen empfiehlt Mueller die Verwendung des W3C-Validators: „Insbesondere für andere Geräte für Personen, die Barrierefreiheitsfunktionen benötigen, ist der W3C-Validator so etwas wie eine hervorragende Möglichkeit, durch die Sie die Bestätigung erhalten können, dass das von Ihnen bereitgestellte Markup einigermaßen vernünftig funktioniert und dass es die meisten Verbraucher, die Markups verwenden, gut verstehen werden können.”

Mueller fährt fort: „Ich empfehle daher auf alle Fälle, dass Sie sich das Validator-Tool einmal ansehen, dass Sie es auf Ihren Seiten ausprobieren und dann die Ergebnisse überprüfen. Anschließend können Sie dann versuchen, die Dinge so zu verbessern, dass sie ein bisschen mehr mit dem gängigen HTML übereinstimmen.”

Und weiter sagte Mueller: „Das erleichtert ganz allgemein erheblich die Darstellung Ihrer Seiten, wenn es um das Verständnis der Inhalte Ihrer Seiten für Bildschirmleseprogramme geht. All dies wird viel einfacher, wenn Ihr HTML gut ist.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.